Erfolg ist sehr individuell, und hinter ihm steckt oft eine Menge unsichtbares. 

The Productivity Iceberg von Michael Klein am 25.06.19

Der Eisberg ist eine beliebte Metapher für vieles, was auf den ersten Blick nach wenig aussieht, aber letztendlich überwältigt. So ging es mir als ich mich das erste mal bewusst mit meiner eigenen Arbeitsweise auseinandergesetzt habe. Erst nachdem ich andere Methoden und Ansätze kennen gelernt und ausprobiert habe, konnte ich mir ein klareres Bild davon machen, was ich besser machen kann.

Unser Gehirn arbeitet nach genau diesem Prinzip: “What You See Is All There Is” – kurz WYSIATI.

Daniel Kahnemann Thinking Fast, Thinking Slow

Denn jeder hat einen anderen Fokus, oft geformt von den Gewohnheiten die man an den Tag legt. Mit der Zeit entdeckte ich neue Bereiche, die mir vorher nicht wichtig waren oder ich nicht zuordnen konnte. Es mag paradox erscheinen, aber ich war noch nie ein Freund von Planung und Strukturen. Jeden Schritt vorher festzulegen um dann diese möglichst genau umzusetzen, das hat mich noch nie Begeistert. So war ich extrem froh eine Möglichkeit entdeckt zu haben, planen zu können und trotzdem flexibel zu bleiben.

Denn planen an sich birgt viele nicht sichtbare Vorteile. Man muss sich Gedanken machen:

  • was muss ich machen?
  • was ist mein Ziel?
  • wann fange ich an?
  • wann muss ich fertig sein?
  • was muss vorbereitet werden?
  • wie wichtig ist das hier eigentlich?

Du hast dir bestimmt jetzt öfters gedacht “Aber er mag Struktur und Planung doch garnicht?”. Genau, jetzt bist du schon mitten drin, dich mit dem Thema Produktivität auseinanderzusetzen.  

Ich bin der Meinung, es gibt keinen perfekten Plan den man einhalten kann. Denn es ist wie auf einer Wanderung, es kommen Landschaften und Möglichkeiten erst während dem Weg auf. Daher bin ich sogar der Meinung, dass es manchmal wichtig ist seinen Plan zu ändern und flexibel zu sein.

Denn wie sich das Wetter verändert, ändern sich die Bedingungen und Möglichkeiten. Und es macht doch Sinn eine aufkommende Abkürzung zu nehmen, wenn man nicht als Tourist sondern als Händler unterwegs ist.

Eine Planung gibt einen Rahmen vor, eine Orientierung die Klarheit schafft wo es hingehen soll. So wie eine Landkarte für die Wanderung, in welcher verschiedene Haltestellung und Möglichkeiten eingezeichnet sind. Doch die Wandung selbst kann niemals die Landkarte sein, sie ist ein Hilfsmittel.

Wenn wir uns selbst Ziele stecken um “Erfolgreich” zu sein, sind verschiedene Kräfte am werk. Um genau diese verschiedenen Bereiche zu visualisieren, habe ich “The Productivity Iceberg” erstellt.

  1. Schreibe deine TOP3 Themen auf, mit denen du dich bisher nicht näher beschäftigt hast.
  2. Schreibe zu jedem deiner TOP3 auf, was diese eigentlich für dich bedeuten und was du ändern möchtest.
  3. Schreibe auf, was der kleinste nächste Schritt für dich, hin zu deiner gewünschten Veränderung wäre. Lege für jeden Schritt einen Tag und Uhrzeit fest, an der du diesen machst.
  1. Wähle deine TOP2 Themen, die dich deiner Meinung nach am meisten Blockieren.
  2. Schreibe alles auf, wenn du daran denkst wie diese beiden Themen miteinander zusammen hängen könnten. 
  3. Überlege für jedes Thema, was hinter der Blockade stecken könnte:
    • Was findest du gute und was schlecht an dem Thema?
    • Warum ist dir dieses Thema wichtig?
    • Was für einen Wert erkennst du für dich in diesem Thema?
    • Wie wäre es, wenn du darin nicht blockiert wärst?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Copyright Michael Klein | Impressum | Datenschutzerklärung | Nach Oben

Asana is a trademark and service mark of Asana, Inc., registered in the U.S. and in other countries.